Radmilo M.* arbeitete bei einer großen Exportfirma in Wien. Nach zwei Jahren wurde ihm ein neues Aufgabenfeld zugeteilt, er war nun als Regionalleiter für die Kommunikation mit in erster Linie spanischsprachigen GeschäftspartnerInnen zuständig. Sein Schulspanisch war schon etwas eingerostet und so nahm er die neue Stelle mit sprachlicher Unsicherheit an.

Ohne Kommunikation kein Geschäftsleben

Die 2006 im Auftrag der EU-Kommission durchgeführte ELAN-Studie hat untersucht, welche Auswirkungen der Fachsprachenmangel von Unternehmen auf die europäische Wirtschaft hat. 2.000 Unternehmen aus 29 europäischen Ländern zufolge ist Mehrsprachigkeit sowie zielmarktadäquate Kommunikation unverzichtbar, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. 11 % der befragten Klein- und Mittelbetriebe gaben an, dass ihnen bereits Aufträge wegen mangelnder Fremdsprachenkenntnisse entgangen seien, auch wenn diese entgangenen Aufträge nicht in Zahlen gegossen werden konnten. Ein Ergebnis, das branchenübergreifend gilt.

Sprachbedarf auf internationaler Ebene

Laut der genannten Studie ist die Wichtigkeit der englischen Sprache sowohl für Klein- und Mittelbetriebe wie auch große Unternehmen unumstritten.

Erstere tendieren allerdings dazu, die Heimatsprache des Exportmarktes zu verwenden. Ist dies nicht möglich, wird in Deutsch, eine führende zweite Lingua Franca des europäischen Handels, oder Französisch verhandelt.

Große Unternehmen hingegen haben, neben dem Englischbedarf, einen sehr ausgeprägten Bedarf an Weltsprachen wie Spanisch, Chinesisch, Arabisch und Portugiesisch.

Unternehmerischer Erfolg

Durch das Investieren in die Sprachkompetenz der MitarbeiterInnen können Firmen auf dem internationalen Parkett Fuß fassen, gute Figur machen und Erfolge feiern. Dies passiert durch bedarfsorientierte Fachkurse, die in kurzer Zeit rasche Lernfortschritte garantieren. Da die Sprache meist nicht von Null auf gelernt werden muss, sondern eine rasche Auffrischung und Verbesserung im Bereich Fachkommunikation stattfindet, kann Erlerntes rasch im Arbeitsalltag angewendet werden. Doch firmeninterne Trainings sind nicht nur praxisgerecht, sondern auch flexibel und individuell.

Persönlicher Erfolg

Radmilo M.* machte über mehrere Monate ein Fachsprachentraining. Heute spricht er einwandfrei die Sprache seiner KundInnen. Durch das Fachtraining konnte ein fundiertes Vertrauensverhältnis zu bestehenden und neugewonnenen KundInnen aufgebaut werden. Außerdem hat Radmilo sein sprachliches Selbstbewusstsein gesteigert.

 

Dem Geschäft mehr Leben einhauchen? Bauen Sie die Sprachblockade mit Hilfe eines praxisgerechten Fachsprachentrainings ab und treten Sie dafür mit mir in Kontakt.

 

Dieser Beitrag könnte Sie ebenfalls interessieren: Sprachtraining im Unternehmen oder wie Sie auf internationalem Parkett tanzen.

 

* Name geändert