Mag. phil. Barbara Fichtenbauer, MA | Sprachtrainerin und Übersetzerin für Französisch, Spanisch und Deutsch

Mag. phil. Barbara Fichtenbauer, MA
Sprachtrainerin & Übersetzerin

Meine Qualifikationen

  • Masterstudium Übersetzen Deutsch, Französisch, Spanisch
    (Abschluss: 2013, Master of Arts; Universität Wien)
  • Diplomstudium Französisch, Wahlfach: Spanisch
    (Abschluss: 2010, Magistra der Philosophie; Universität Wien)
  • Langjährige Erfahrung als Sprachtrainerin in der Jugend- und Erwachsenenbildung
  • ÖIF und ÖSD (A1-C1) zertifiziert

http://www.universitas.org/uploads/media/pickerl_gif.gif

Wer steckt hinter Barbel?

Mein Vorname Barbara ist ein lautmalerisches Wort aus dem Griechischen und bedeutet die Fremde; eine Bedeutung, die ich erst vor einigen Jahren schätzen lernte.

Während meiner Schulzeit entschied ich mich für Französisch. Meine Begeisterung für diese Sprache war unbeschreiblich. Ein ganz besonderer Moment: das erste Mal in Paris zu sein und unter dem Eiffelturm zu stehen.

Nach der Schule absolvierte ich das Diplomstudium Französisch mit Wahlfach Spanisch. Neben der Verbesserung meiner Sprachkompetenz besuchte ich Lehrveranstaltungen der Linguistik, Landes-,  Literatur- und Medienwissenschaft. Parallel dazu gab ich Fremdsprachenunterricht in Französisch und Spanisch.

Nach meinem Abschluss begann ich in der Erwachsenenbildung als Sprachtrainerin für Deutsch als Fremdsprache zu arbeiten und hatte viel Freude daran, Menschen aller Kulturen, Sprachen und Mentalitäten meine Muttersprache beizubringen.

Kurze Zeit später entschloss ich mich Übersetzen mit der Sprachkombination Deutsch, Französisch, Spanisch mit dem Schwerpunkt Literaturübersetzung zu studieren. Während des Studiums baute ich in erster Linie meine translatorischen Fähigkeiten aus und konnte unter anderem bei der Übersetzung einer Ausstellung („Europäische Schicksale – europäische Perspektiven / Autoren europäischer Identität“) am ZTW sowie eines Buches („Briefe an einen jungen Marokkaner“, Abdellah Taïa) mitwirken. In dieser Zeit entwickelte sich auch meine Liebe zum Reisen. Ob Ecuador, Mexiko, Frankreich, Spanien, Bosnien, Malaysia oder Australien; jedes Land faszinierte mich auf seine Weise und erweiterte meinen Horizont – auch auf sprachlicher Ebene.

Meine zweite große Leidenschaft ist das kreative Schaffen in der Küche, wo Neues ausprobiert, Gewürze aus allen Ländern kombiniert und das neu Erprobte in netter Gesellschaft und gerne bei gutem Kaffee genossen werden kann.

Nach meinem Abschluss arbeitete ich zwei Jahre im arbeitsmarktpolitischen Bereich, wo ich Deutsch als Fremdsprache unterrichtete und Fachkurse für Gesundheit und Pflege wie auch Handel und Verkauf hielt. Parallel dazu nahm ich Übersetzungs- und Lektoratsaufträge an.

Mit Anfang 2016 war es dann soweit und eine Idee, die über längere Zeit gereift war, wurde in die Tat umgesetzt: Ich machte mich als Sprachtrainerin und Übersetzerin selbstständig.

Aus meiner Liebe zu Sprachen und zu Menschen ist mein Beruf geworden.

 

Meine Begeisterung für Sprachen drückt sich auch in dem Wort Barbel aus, das ein Wortspiel zwischen meinem Vornamen und der Geschichte vom „Turmbau zu Babel“ ist. Letztere assoziiert man gerne mit Sprachenvielfalt wie auch Sprachverwirrung. Da Türme bauen keine Lösung ist, möchte ich Brücken bauen und Kommunikation zwischen Menschen aus unterschiedlichen Sprach- und Kulturkreisen ermöglichen.